Watchword August 2021

MONATSSPRUCH FÜR AUGUST 2021
Neige, Herr, dein Ohr und höre! Öffne, Herr, deine Augen und sieh her!
2 Könige 19,16

WATCHWORD FOR AUGUST 2021
Incline your ear, O Lord, and hear; open your eyes, O Lord, and see.
2 Kings 19,16

Dear congregation and friends

The watchword for August is a short phrase out of a prayer King Hezekiah of Judah prayed when he received a threatening letter from Sennacherib, king of Assyria – a letter mocking the living God of Israel and threatening to destroy the city of Jerusalem. The prayer is a cry for help in a difficult and dangerous time – and I suppose that is the reason why this little sentence from it has been chosen as a watchword for us in the month of August. We live in difficult and dangerous times too – perhaps we don’t have to deal with threatening letters from foreign kings, but threats there are a plenty and troubles looming large on our horizons – things we are scared of, matters we have to deal with or without having the re-ources or the resilience to handle them properly.

In such a dire situation the prayer of Hezekiah could be a nudge for us in a helpful direction. It reminds us that we can talk to God about all of it and that we can ask God to hear: “Incline your ear, O Lord, and hear!”. Hear our fears, our worries, our concerns about the situation – listen with your caring, loving, merciful ear, O Lord, so that we can blurt it all out in front of you – all the niggling details that cause us to feel overwhelmed, tired, scared and wanting to give up hope.

And we can ask God to see: “Open your eyes, O Lord, and see!”. Of course God sees it all already, and hears everything – but we need the assurance that God will do it for us and that God will open the eyes and take a careful look at this world of ours – a care-filled look, a look that will graciously see how terrible life is for many, many people.

Friends, such a prayer might not already change our situation, it will not magically resolve our problems, but it will help us to find a fuller perspective, to look at the issues from the perspective of our loving God who knows, who hears and sees what is going on and, in time, will come through for us in ways we cannot yet fathom as God came through for Hezekiah – read it in Chapter 19 of the Second Book of Kings.

With this assurance holding me in God’s gracious care, I want to greet you and entrust you into that gracious care too. Be at peace, the Lord knows what you’re going through.

Felix Meylahn

Monatsspruch Juli 2021

MONATSSPRUCH FÜR JULI 2021
Gott ist nicht ferne von einem jeden unter uns. Denn in ihm leben, weben und sind wir.
Apostelgeschichte 17,27

WATCHWORD FOR JULY 2021
He is not far from each one of us. For in him we live and move and have our being.
Acts 17,27

Eine Athenerin füllt ihren Bastkorb mit Opfergaben und läuft zum Marktplatz, zum Heilig- tum des Appollon. Dort breitet sie ihre Opfergaben aus, wirft sich auf die Knie und bittet für ihre Freundin, denn die ist schwer krank. Die junge Frau ist aufgewühlt und unruhig. Nach einigen Minuten treibt sie die Sorge weiter. Sie betet zu vielen, ihr fernen und oftmals furchteinflößenden Gottheiten und hofft, daß sie ihr gnädig gesinnt sind. Sie ist nicht die einzige. Viele Menschen besuchen die Tempel, stehen vor den Altären und Statuen und ru- fen verschiedene Gottheiten an: in Krankheit, für eine gute Ernte, in Todesnot, für das Glück der Liebe und alle möglichen Nöte des Lebens. Einen Altar mit der Aufschrift „einem unbekannten Gott“ gibt es auch.

Inmitten des Getümmels steht Paulus und bezeugt den Gott der Christen. Dieser Gott, sagt er, ist nicht fern und unbekannt. Er hat den Menschen seinen Atem eingehaucht. Er ist selbst Mensch geworden. Er hat menschliches Leid geteilt und getragen. Er wurde gekreuzigt. Dieser Gott spielt nicht Verstecken mit den Menschen, er hat gezeigt, wie er ist…Kaum einer hört Paulus zu. “Körnerpicker“ wird er abfällig genannt. Er habe sich nur da und und dort religiöses Wissen zusammengesucht. Die junge Athenerin aber ist nach- denklich geworden. Sie fühlt sich hingezogen zu dem Gott der Christen. Langsam versteht sie: sie braucht nicht weit zu laufen um diesen Gott aufzusuchen, sie muss nicht auf dem Markt der religiösen Möglichkeiten umherirren und sich Gedanken um die rechten Rituale, Opfergaben und das rechte Gebet machen. Der lebendige Gott hat sich schon längst mit ihr verbunden und ist mit ihr unterwegs. Bei diesem Gedanken wird die junge Athenerin lang- sam ruhig. Sie spürt, wie ihre Last leichter wird. Denn, wenn Gott sich mit all seinen Ge- schöpfen verbunden hat, dann auch mit der Freundin, um die sie sich so sehr sorgt. Er ist ihr nahe. Was immer ist, was immer wird. Die Athenerin geht einen Schritt schneller, denn sie weiß, mit wem sie diese Botschaft teilen muss.

Herzlich grüßt Sie/euch, Beate Williard-Bidoli

News from the Bishop’s Office

Lockdown, Covid and Vaccination

These three words are part of our everyday conversation. Although Lockdown regulations have eased, they are still impacting our everyday life situation inconveniently. Some argue that this way of life is the normal we need to get used to. But will physical distancing, washing hands and wearing masks be the way we will continue to live?

Fear. Fear for infection; fear for isolation; fear for …., can that be called normal?
Anxiety. Is it normal to feel anxious and uncomfortable with having people around? Will our relationships and fellowship grow deep enough to withstand the storms of time? Trust relationships are needed to sustain and safeguard communities.
What if another wave of infections comes and if it is even harsher than previously? Will we overcome?
Let us not give up nor lose hope but do what the psalmist does:

“Let all that I am wait quietly before God, for my hope is in him.” Psalm 62:5 (NLT)

Then there is the matter of vaccination. This topic is debated on many platforms. There are arguments for and against, both medically and ethically. I encourage you to inform yourself. Some information is available on the Cape Church webpage (https:// www.lutherancape.org.za). Decide for yourself and respect the others for their decision. Let us care for one another and be church with the people around us.

Synod 2021

Synod will take place from 13-15 August 2021 at St. Martini Lutheran Church, 240 Long Street, Cape Town. In its planning Church Council is considering different options, including a virtual synod meeting.
The theme will be: “Life, Faith, Hope. – Here! Now! Getting from disorientation to reorientation”. A reflection on the book of Psalms, as well as inputs on dealing with trauma, will empower and encourage us for life here and now. We have hope in Him who has overcome death. Jesus Christ is Lord. In Him we trust.
The congregations are reminded that motions with motivation and documentation have to be submitted to Church Council by the latest on 13 June 2021.
At the synod the Bishop and Deputy to the Bishop have to be elected.
Please keep the synod preparations and the delegates in your prayers.

Congregations and Pastors
Death Notices

Pastor (em) Gerhard Plüddemann passed away on 3 April 2021. A memorial service was celebrated on 21 April 2021 at St. Martini.
He faithfully served in various congregations for many years. May his loved ones be com- forted and filled with hope and peace! May he rest in peace!

Pastor (em) Oziel de Oliveira passed away on 5 April 2021 in Brazil. A memorial service was celebrated on 10 April 2021 at St. Crucis. May he rest in peace! May his loved ones be comforted and filled with the hope of the resurrection of the dead!

Bishop’s Office

Mr. Günther von Fintel has been appointed as secretary to the bishop’s office. He will work on a part-time basis for a limited number of hours per month. He will mainly work from his home office. You can contact him on office@elcsacape.co.za or 082 3648 504. We thank him for serving us in this way.

Instandhaltung unserer Orgel

Im Hauptgottesdienst am 1. Juli 1965 und in einer anschließenden Abendmusik wurde unsere Orgel, die von der Firma Emil Hammer, Hannover in den vorangehenden Monaten erbaut wurde, festlich eingeweiht. Richard Behrens und Reino Ottermann waren es, die dem Instrument die ersten Töne entlockten. (Soweit bekannt ist unsere Orgel das einzige Instrument in Südafrika aus der Werkstatt Emil Hammer. Ihr kommt insofern eine be- sondere Bedeutung zu.) In den 55 Jahren seit diesem Tag ist die Orgel nach meiner Berechnung in mehr als 3750 deutschen und landessprachlichen Gottesdiensten, Passionsandachten und Trauerfeiern erklungen, ohne ein einziges Mal zu versagen. Trotzdem wurde es in den letzten Jahren immer deutlicher, dass das Instrument einer gründlichen Instandhaltung bedurfte. Nicht nur mussten die Pfeifen nachgestimmt werden, die Mechanik war hier und da auch schon ziemlich ausgeleiert, so dass es beim Spielen störende Nebengeräusche gab. So kam es, dass vor einigen Jahren der Orgelsachverstän- dige (und ebenfalls ehemaliger Organist in unserer Gemeinde) Prof. Antony Melck bei einem Besuch in unserer Kirche und einer Prüfung der Orgel zu einer dringenden In- standhaltung riet und gleich eine Liste der wichtigsten anstehenden Reparaturen erstellte. Der Kirchenvorstand nahm den Vorschlag einer Instandhaltung an und so wurde im Jahr 2016 mit einem Orgelinstandhaltungsprojekt begonnen. Ein Orgelinstandhaltungsausschuss wurde ins Leben gerufen, dessen Aufgabe es war, die nötigen Gelder zu beschaffen und eine geeignete Orgelbaufirma mit der Arbeit zu beauftragen. Ein kurzes Informationsblatt über den Hintergrund und ein “Barometer” über den finanziellen Stand des Projekts hingen lange Zeit am Informationsbrett im Eingangsportal unserer Kirche. Die Gemeinde hat insgesamt regen Anteil an dem Projekt genommen, es sich zu eigen gemacht und mit unzähligen kleinen und großen Spenden unterstützt. Das gibt Anlass zu großer Dankbarkeit. Der entscheidende Durchbruch zur Realisierung des Projekts kam, als das Deutsche Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (Hannover) durch den freundlichen Einsatz von Frau Oberkirchenrätin Dr. Christine Keim sich bereit erklärte, un-er Projekt mit einer Spende von 5 000 Euro zu fördern.

Da die Leistungsfähigkeit im eigenständigen Orgelbau in Südafrika schon seit längerer Zeit stark zurückgegangen ist, schien es geraten, die Arbeit an eine europäische Firma zu vergeben. Nachdem aus einer möglichen Zusammenarbeit mit der Universität Stellenbosch bezüglich ihrer ebenfalls instandhaltungsbedürftigen Marcussen-Orgel nichts wurde, wurde zunächst Kontakt mit derjernigen Firma hergestellt, aus der unsere Orgel stammte (inzwischen als E. Hammer Orgelbau bekannt). Trotz großem Interesse an unserem Projekt entsprach der Kostenvoranschlag dieser Firma nicht unseren Vorstellungen. Daraufhin wandten wir uns, wieder durch die Vermittlung von Prof. Melck, an die Firma Rieger-Orgelbau in Schwarzach, Österreich. Rieger legte einen Kostenvoranschlag in Höhe von etwa R360 000 vor. Nach gründlicher Überlegung aller Faktoren wurde er vom Kirchenvorstand angenommen. Die Arbeit sollte im April 2020 in Angriff genommen werden, aber leider wurde dieses Vorhaben durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verhindert und konnte erst ein Jahr später, Ende April/ Anfang Mai 2021 realisiert werden.

Nun war es endlich so weit: der renommierte Orgelbauer Michael Fritsch (mitte) kam am 23. April in Stellenbosch an und begann noch am gleichen Tag mit der Arbeit. Ihm zur Seite standen die von Rieger-Orgelbau verpflichteten Südafrikaner Werner Hurter (links) und sein Mitarbeiter Adriaan Roux (rechts) von der Firma Pyporrels. In zwei Wochen härtester Arbe- it haben sie die Orgel ganz auseinander- gebaut, den Staub von mehr als fünzig Jahren entfernt, alle defekten Teile ersetzt oder repariert, abgenutztes Leder ersetzt, die gesamte Mechanik neu eingestellt und präzisiert, den Luftdruck des Windmotors korrigiert, die Bekabelung neu gelegt und die mehr als 1 100 Pfeifen neu intoniert und gestimmt. Von seiten der Gemeinde war großes Interesse zu spüren, es kamen immer wieder Besucher, um sich die Arbeit und die einzelnen Teile der demontierten Orgel anzusehen. Es hat den Orgelbauern viel bedeutet, dass ihre Arbeit auf diese Weise unterstützt und geschätzt wurde. Bis zum Samstag, d. 8. Mai war alles wieder zusammengebaut. So konnte die Orgel am Sonntag Rogate, d. 9. Mai zum ersten Mal wieder gespielt werden. Ein Choralvorspiel zu dem Morgenlied Gott des Himmels und der Erden von Herbert Peter war das erste Stück, das auf der renovierten Orgel zum Klingen kam und dem Sonntag Rogate entsprechend war als Nachspiel Vater unser im Himmelreich von Georg Philipp Telemann zu hören.

Offiziell soll die Orgel nun am 29. August um 15:30 Uhr in festlichem Rahmen wieder in Gebrauch genommen werden. Dazu findet ein Orgelkonzert mit dem bekannten Organisten Winand Grundling statt. Nähere Information zum Programm wird später bekannt gegeben.
An dieser Stelle soll noch einmal ein ganz herzlicher Dank ausgesprochen werden allen denen, die mit Kraft und Tat, mit Spenden, mit vielfältigem Einsatz inner- und außerhalb des Kirchenvorstands, und mit reger Anteilnahme das Orgelprojekt unserer Gemeinde un- terstützt haben. Wir können sicher sein, dass unser einzigartiges Instrument für die nächsten Jahrzehnte mit neuer Klangfülle seinen Dienst zu Gottes Lob und Ehre und zum Aufbau seiner Gemeinde tun wird.

Bericht: Winfried Lüdemann Fotos: Christa Berghammer-Böhmer

WINTERFEST 2021 KAP. 1 – Jetzt geht es um die Wurst

Am Samstag, dem 5. Juni haben wir das 1. Kapitel von unserem Winterfest ge- halten. Der Tag war trotz Covid-Einschränkungen und einer geringeren Anzahl von Tischen, ein großer Erfolg. Unter strahlendem blauen Himmel und herrli- chem Sonnenschein wurden leckere Bratwurst, schmackhaftes Sauerkraut, knusprige Bretzeln, köstliche Kuchen, guter Kaffee, erfrischende Getränke und deliziöse Deli Ware verkauft! Herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen oder das Winterfest unterstützt haben. Es wird sehr geschätzt!

Wir haben etwa R32 000 eingesammelt. Diese Summe enthält noch nicht die Einnahmen für die Lose, da der Verkauf noch weitergeht und die Verlosung nach dem 2. Kapitel stattfinden wird.

Fotos: Beate Williard-Bidoli Hermann Böhmer
Christa Berghammer-Böhmer

WINTERFEST