Vertragsverlängerung des Pastors

Liebe Gemeindeglieder und liebe Freunde, wir freuen uns, dass Pastor Felix Meylahn bei der Jahreshauptversammlung am 14. Februar für weitere drei Jahre als Pastor der Gemeinde einstimmig gewählt wurde.

Möge Gott sowohl seinen Dienst in der Gemeinde als auch die Arbeit mit den Studierenden segnen, ihm Freude an seinem Amt schenken und ihn mit Kraft, Weisheit und Klarheit für den Weg unserer Gemeinde zurüsten. Beate Williard-Bidoli

Aktuelles aus dem Kirchenvostand

Nachdem wir im Dezember letzten Jahres Monika Kastner aus der Gemeinde und dem Kirchenvorstand mit Dank und besten Segenswünschen für die Zu- kunft verabschiedet haben, stand nun wieder ein Abschied aus einem Amt an. Klaus-Gerd von Pressentin, unser langjähriger Schatzmeister, hat die oberste Altersgrenze für den Kirchenvorstand erreicht und ist ausgeschieden. Wir werden nicht nur seinen zuverlässigen und verantwortungs-vollen Dienst ver- missen, sondern auch seine freundlich-zugewandte Art und Weise im Kirchen- vorstand mitzudenken und die Gemeinde mit zu leiten. Wir wünschen ihm Gottes Segen für die „ämterfreie“ Zeit und freuen uns, dass wir in der Ge- meinde weiterhin miteinander unterwegs sein werden. Das Ausscheiden un- seres Schatzmeisters stellt uns nun die schwierige Aufgabe, einen/e Nachfol- ger/in zu finden. Dafür brauchen wir bitte Ihre/Eure Hilfe!! Dringend! Bitte lasst uns wissen, wenn Sie/Ihr selbst bereit seid, diesen Dienst zu überneh- men oder von einer Person wisst, die daran Interesse hat.

Im Kirchenvorstand begrüssen wir zwei neue Mitglieder: Frau Sigrid Schulz und Herrn Johann Rohwer. Wir freuen uns sehr über die Erweiterung unseres Teams und hoffen, dass beide Raum finden werden, ihre Gedanken und Ein- schätzungen zu Gemeindefragen einzubringen sowie ihre Begabungen undTalente einzusetzen.

 

 

Beate Williard-Bidoli

SIGRID SCHULZ

Seit 16 Jahren lebe ich mit meinem Mann (Charl Oetle) in Worcester und bin seither auch Mitglied der Stellenboscher Gemeinde. In Worcester gibt es eine schöne lutherische Kirche und noch eine klitzekleine Gemeinde, in der vor Corona einmal im Monat ein Gottesdienst stattfand, an dem wir teilnah- men und bei dem ich die Orgel spielte.

Ich bin in Deutschland geboren und habe die letzten Jahre vor meinem Herkommen in Oberbayern gelebt und gearbeitet. Ich war Mitglied der Kirchengemeinde Bad Wiessee und verschiedener Kirchenchöre.

Ich bin Internistin und war bis zu meinem
Herkommen als Ärztin für Psychotherapie und Psychosomatik an einer Klinik tätig. In Worcester arbeite ich mit Tuberkulose und AIDS-Kranken sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich. Ab 1. April werde ich meine Ar- beitszeit deutlich reduzieren. So kann ich mich anderen Dingen widmen und freue mich, meine Energie für die Kirchenvorstandsarbeit einzusetzen.

Ich bin bin mit meiner Frau Christa (geb. Büttner) 1997 nach Stellenbosch ge- zogen, wo wir seitdem mit unserer Familie leben und Mitglieder dieser Gemeinde sind. Wir haben drei Kinder, Nicola (18 J.), Saskia (15 J.) und Martin (10 J.). Meine Eltern Christel und Rolf sind auch Gemeindemitglieder und leben in Somerset West.

Aufgewachsen bin ich in Hermannsburg (Natal), wo mein Vater lange Jahre Schulleiter der Deutschen Schule war. Nach einem Grundstudium an der Universität Stellenbosch in den Naturwissenschaften und einem Master in Biochemie, bin ich 1993 nach Amsterdam in die Niederlande gezogen, um mich dort einem Doktorstudium der Biochemie zu widmen. Nach erfolgreichem Abschluss konnte ich dann 1997 eine Stelle als „Lecturer“ an der Uni Stellenbosch antreten, wo ich inzwischen als Professor für Biochemie tätig bin.

In unserer Freizeit genießen wir die Natur und das Reisen. Dabei fahren wir gerne mit unserem „Camping Trailer“ in die vielfältigen Regionen des süd- lichen Afrikas, um die großartige Landschaft zu erleben.

Die Musik spielte schon immer eine große Rolle in meinem eigenen Leben und dem meiner Familie. So bin ich z.B. seit 1997 als Gemeindeorganist tätig und habe auch schon während meiner Studentenzeit öfter die Orgel gespielt. Dieses bereitet mir viel Freude, und ich erwarte mit Spannung den Klang unserer Kirchenorgel, nachdem die lang ersehnte Restaurierung nun hoffentlich im April stattfinden kann. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit im Kirchen- vorstand und möchte mit daran arbeiten, wie wir durch neuere Musik mehr junge Leute in unsere Gottesdienste einbeziehen könne

12 Jahre Südafrika

Liebe Gemeinde,

als meinem Mann Michael im Jahr 2008 eine Stelle beim National Institue for Theoretical Physics (NiTheP) angeboten wurde, sind wir am 3. Januar 2009 mit unseren Töchtern Jule (damals 1 Jahr) und Lena (damals 6 Jahre), ohne jemals zu- vor in Südafrika gewesen zu sein, mit Sack und Pack nach Stellenbosch gezogen. Es war für uns eine riesen Umstellung, aber Familie Schwörer, die 1 Jahr zuvor nach Stellenbosch gekommen war, hat uns das Einleben leicht gemacht.

Wir haben Land und Leute lieben gelernt. Auf vielen Reisen haben wir die wilde, grandiose Natur Südafrikas erkundet. Unsere Töchter konnten in kürzester Zeit akzentfrei englisch sprechen und ich durfte ab Juli 2012 für die Gemeinde als Sekretärin im Büro arbeiten.

In den vergangenen Jahren sind mir viele Ge- meindemitglieder sehr ans Herz gewachsen. Ich bin so dankbar für die liebevolle Aufnahme in die Gemeinde, die mir ein zu Hause gegeben hat. Ich denke gerne an die gemeinsam erlebten Gottesdienste, Aktionen und Veran- staltungen zurück und den Halt, den ich im Glauben und von Freunden in Zeiten bekom- men habe, in denen das Leben nicht so einfach war.

Es fällt uns sehr schwer Abschied von Südafrika zu nehmen und einen neuen Le- bensabschnitt im Norden Deutschlands – in Delmenhorst bei Bremen – zu beginnen. Mein Mann wird dort ab Januar am Hanse-Wissenschaftskolleg (Institute for Advanced Study) arbeiten, unsere Jule kommt in die 7. Klasse im Gymnasium und Lena, die gerade mitten im Matrik steckt, möchte nach einem halben Jahr jobben und reisen Innenarchitektur studieren.

Ich selber werde noch sehen, was für eine Aufgabe dort auf mich wartet, aber ich bin mir sicher, dass sich etwas findet, auch wenn es in der momentanen „Corona Situation“, nicht ganz leicht sein wird.Herzliche Grüße an die ganze Gemeinde, Monika Kastner

 

Liebe Gemeinde,

Monika Kastner wird Ende diesen Jahres mit ihrer Familie nach Deutschland zurückziehen. Sie war nicht nur 8 Jahre lang eine zuverlässige und engagierte Sekretärin für unsere Gemeinde, sie war auch aktiv im Kirchenvorstand und ist vielen von uns zu einer guten Freundin geworden. Dafür danken wir ihr herzlich! Wir lassen sie schweren Herzens gehen und werden sie sehr vermisssen aber freuen uns auch mit ihr, dass sich für ihren Mann eine weitere berufliche Perspek- tive und Herausforderung ergeben hat. Wir wünschen Monika, Michel, Lena und Jule ein schnelles und gutes Eingewöhnen in Delmenhorst. Dank moderner Me- dien werden wir ganz sicher in Kontakt bleiben und voneinander hörenJ

Am Sonntag, dem 20. Dezember, (4. Advent), wollen wir Monika im Gottesdienst um 10.00 Uhr verabschieden und Gott um sein Geleit und bewahren den Segen für sie bitten.

Im Anschluss daran laden wir herz- lich zu einem „bring and share“ Picknick im nahegelegenen Jan Ma- raispark ein.

Beate Williard-Bidoli

Eine herzliche und ernste Bitte um Initiative

Im Februar nächsten Jahres ist AGM und wir suchen erneut Mitdenkende und Mitmachende für den Kirchenvorstand. Klaus Gerd von Pressentin, unser langjäh- riger Schatzmeister, scheidet turnusgemäß und aus Altersgründen aus. Monika Kastner zieht mit ihrer Familie zurück nach Deutschland. Damit reduziert sich un- ser Kirchenvorstand auf 4 Personen. Dies ist ein zu kleiner Kreis um alle Ge- meindebelange verantwortungsvoll zu regeln und vor allem das Gemeindeleben lebendig zu halten!

Wenn euch die Zukunft unserer Gemeinde am Herzen liegt, überlegt doch bitte, inwieweit ihr Initiative zeigen könnt, an dieser mitzuwirken. – Sei es im Blick auf das verantwortungsvolle Verwalten der Finanzen, dem Nachdenken über unsere Gottesdienstangebote oder auch mit einem kurzzeitigen Engagement für eine Aufgabe, z.B dem fundraising. Darüber hinaus freuen wir uns über jede/n, die/der Projekte anregt, die, zugeschnitten auf die Bedürfnisse von älteren und jüngeren Gemeindegliedern, dazu beitragen, dass sich Menschen in unsere Gemeinde ein- laden lassen und darin wohlfühlen. Bitte setzt eure Begabungen ein und helft mit, eine rege Gemeinschaft zu bleiben, in der wir unseren Glauben miteinander bedenken und feiern, einander begleiten und vor allem in schwierigen Zeiten un- terstützen können.

Wir (der Kirchenvorstand) treffen uns einmal im Monat im Gemeindezentrum und verständigen uns ansonsten via Zoom, WhatsApp oder Email.

Mit herzlichen Grüßen aus dem KV
Beate Bidoli